Start Blog Seite 2

Studium ohne Geld?

Sensay/iStock/Getty Images Plus
Ein Stipendium ist nicht immer nur eine Frage der Noten (Foto: Sensay/iStock/Getty Images Plus)
Stipendienmöglichkeiten zum Semesterstart

Nicht nur die Überflieger bekommen Stipendien – neben den Studienleistungen gibt es viele andere Kriterien, die eine realistische Chance auf ein Stipendium ermöglichen. 

Theater LiLa präsentiert Sartres

Foto: Lutz von der Burchard

Die studentische Theatergruppe LiLa bringt Jean-Paul Sartres auf die Bühne der Mensa I

Über den roten Teppich zum Traumjob

Ihr kommt gerade frisch aus der Schule, von der Uni oder sucht einfach nach einer neuen Erfahrung? Dann schaut euch bei der Jobmesse in Kiel am 24. und 25. Oktober nach einem Job um, der wirklich zu euch passt.

„Finde Deine…Wurzel” – Interaktive Ausstellung im Bunker-D

„Wurzeln” und pflanzliche Formen als Objekte stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, die ihr euch noch bis zum 30. September im Bunker-D an der FH anschauen könnt.

Studentenwerk bietet Online-Kulturworkshops an

Bild: Timo Wilke/Studentenwerk SH

Keine Präsenzkurse? Kein Problem! Da die Kurse im Sommersemester durch die Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden können, bietet euch das Studentenwerk stattdessen eine Auswahl an spannenden Online Workshops an.

ZWISCHEN VORLESUNG UND WINDELN WECHSELN

Studieren mit Kind

Christina ist 27 Jahre und studiert Englisch und Geschichte auf Lehramt. Wenn sie nicht gerade lernen muss, verbringt sie ihre Zeit am liebsten draußen. Vor allem auf Spielplätzen. Denn Christina ist nicht nur Studentin, sondern auch zweifache Mama. Uns hat sie bei einem Treffen erzählt, wie man diesen Spagat schafft.

Aus großen grünen Augen trifft mich ein kritischer Blick, als ich meine Kamera auf dem Tisch ablege. „Kann man damit Fotos machen?“, fragt mich Luis. Klar, kann man.

Netflix Guide Part 2: Highschool Drama – Die Klassiker der Teenie-Komödien

Nachdem wir euch letzte Woche die besten Retro-Filme aus den 80ern und 90ern präsentiert haben, haben wir heute die Extraportion Highschool-Drama-Kitsch für euch. Cheerleader, Schuluniformen, Football Spiele des Schulteams, unerlaubte Partys und Streitereien unter den Cliquen: Das haben viele von uns vor Augen, wenn wir an amerikanische Highschools denken. Zugegeben, diese Klischees entsprechen wohl nicht ganz der Realität.

Der ultimative Netflix Guide – Part 1: Back in the good old days

Habt ihr manchmal auch die Nase voll von 2020 und wünscht euch, ihr wärt in einer anderen Zeit geboren? Einer Zeit vor Smartphones, Social Media und Co. wo alles irgendwie einfacher war? Mit unserem ersten Teil des Netflix Guides versetzen wir euch zumindest für ein paar Stunden in diese gute alte Zeit zurück und zeigen euch einige der besten Filme aus den 80ern und 90ern, die ihr definitiv gesehen haben müsst!

Mensen öffnen ihre Türen

An drei Standorten erwartet euch ab dem 8. Juni ein eingeschränkte, aber wechselndes kulinarisches Angebot.

Der ultimative Netflix Guide gegen die Quarantäne-Langeweile

Clubs und Bars? Dicht. Hauspartys á la Project X? Fallen flach. Festivalsaison 2020? No way Jose. Wir fragen uns: Was also tun diesen Sommer? Klar, wir backen alle fleißig Bananenbrot, lesen die alten Klassiker, die wir schon immer lesen wollten und lernen nebenbei noch Spanisch und Ukulele spielen. Wenn ihr aber irgendwann keinen Bock mehr auf Sinnvolles habt und das norddeutsche Wetter mal wieder eure Outdoor Pläne durchkreuzt, haben wir hier die perfekte Lösung: Netflix!

Crowdfunding für Kieler Clubszene

Eine Nacht durchtanzen in der Schaubude, ein mitreißendes Konzert in der Räucherei erleben oder einem Poetry-Slam in der Pumpe lauschen – all das zeichnet die Kieler Clubkultur aus. Corona macht dem Kulturbetrieb einen Strich durch die Rechnung, natürlich ohne den Wirt vorher zu fragen.

Jetzt Kieler KneipenretterIn werden

Eine der Kneipen, die unterstützt wird: Das Medusa in Gaarden

Was wir an Kiel lieben? Das Meer, den Hafen, den THW und Holstein natürlich! Aber für Studierende macht besonders das lebendige Nachtleben Kiel zu eine der schönsten Städte.

Die Kneipen- und Clubkultur in Kiel ist durch die kleinen und inhabergeführten Locations durchaus vielfältig und individuell. Durch die aktuelle Coronakrise sind gerade diese Etablissements besonders belastet. Dank einer Crowdfunding Kampagne habt ihr jetzt die Möglichkeit, einen Beitrag zu leisten und das Kieler Nachtleben damit zu unterstützen.

Folgende Bars und Kneipen profitieren von der Kampagne: Das Unrat in der Spicherstraße, die Überseestuben in der Eckernförder Straße, das Hanging Garden in der Waitzstraße, das Jume am Südfriedhof, das Medusa auf einem Gaardener Hinterhof und das Luna in der Berger.

Mit dem ersten Fundingziel von 1.200 Euro kann jede Kneipe den Ausfall von rund einer Woche ausgleichen, beim Erreichen des zweiten Ziels von 6.000 Euro den Ausfall von einem ganzen Monat. Das Geld wird am Ende der Kampagne auf alle sechs Kneipen und Clubs gleichmäßig verteilt.

Die Aktion läuft noch bis zum 24. Juni und hier gelangt ihr zur Kampagne.

Das garantiert saftigste Bananenbrot der Welt

Bild: R. Dabringer

Wenn ihr in den letzten Tagen und Wochen aufmerksam durch Social Media gescrollt habt, seid ihr mit Sicherheit über eines mehrfach gestolpert: Bananenbrot! Scheinbar hat sich diese Leckerei zum heimlichen Corona-Hit entwickelt. Zeit, dass wir euch unser liebstes Rezept zeigen.

Es ist saftig, es ist weich, es schmeckt super lecker und das Beste: Schokolade ist auch dabei. Das beste One-Bowl Bananenbrotrezept der Welt ist schnell und einfach gemacht und schmeckt zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Ihr braucht:

  • 3-4 sehr reife Bananen (je nach Größe)
  • 200g Mehl
  • 100g Zucker oder Erythrit
  • 3/4 Teelöffel Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 120g weiche Butter
  • 100ml Milch
  •  ein Schuss Apfelessig
  • ein Schuss (frischer) Orangensaft
  • eine handvoll Chocolate Chips
  • eine handvoll Walnüsse

So geht’s:

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Mehl, Zucker, Salz, Backpulver vermischen, Bananen stampfen und dazu geben, Butter, Essig und Milch unterrühren.
  3. Zum Schluss die Chocolate Chips und Nüsse zum Teig geben, unterheben und für 40 Minuten bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) backen.
  4. Stäbchenprobe machen. Das Bananebrot ist fertig, wenn der Teig noch weich, aber nicht mehr nass ist.

Viel Spaß beim Nachbacken und Verspeisen. Teilt gerne eure Ergebnisse mit uns auf unserem Instagramkanal @fiete_kiel.

NORDEN Festival dieses Jahr in anderer Form

Bild: NORDEN Festival

Das „The Nordic Arts Festival“ kann nicht wie geplant vom 27.08 – 13.09.2020 stattfinden. Da mit der Entscheidung der Bundesregierung und der Bundesländer alle Großveranstaltungen in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 31.08.2020 abzusagen, auch das NORDEN Festival nicht in geplanter Form stattfinden kann, denken die Veranstalter jetzt über andere Umsetzungsmöglichkeiten nach.

„Aktuell spielen wir verschiedene Szenarien durch und prüfen weiterhin, welche Möglichkeiten es gibt, das NORDEN Festival in diesem Jahr stattfinden zu lassen: In einem veränderten Format, indem der Zeitpunkt verschoben wird, oder in einem anderen Umfang. Dazu werden wir mit den gebuchten KünstlerInnen, unseren PartnerInnen, der Stadt Schleswig und mit der Landesregierung in Kiel sprechen. Es gilt zu klären, ob das NORDEN Festival als Großveranstaltung eingestuft wird und wie die Lage ab dem 01.09.2020 bewertet wird.“

Der Appell der Veranstalter an euch ist daher: Bitte seid geduldig. Eine Bekanntgabe der Entscheidung wird bis Ende April 2020 geschehen.

Bis dahin könnt ihr eure Fragen an presse@norden-festival.com stellen.

„Sprechblasen für die Menschlichkeit“ – Syrische Comiczeichner im Flandernbunker

Bild: Jens Rönnau

Diesen Sonntag eröffnet der Verein Mahnmal Kilian in Kooperation mit Amnesty International die Ausstellung „Sprechblasen für die Menschlichkeit“ im Flandernbunker. Das Künstlerpaar Hala Ismaeil und Ziead Zankello zeigt dort rund 50 Karikaturen.

Hala und Ziead stammen aus Aleppo, machten 2015 den klassischen Weg so vieler Flüchtlinge: in die Türkei, mit dem Schlauchboot nach Griechenland auf die Insel Samos, von dort nach Athen, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich, dann über Hamburg und Reinfeld nach Boostedt, drei Wochen Kaserne, dann eine Asylanten-WG in Büdelsdorf. Heute lebt das junge Ehepaar mit anerkanntem Asylstatus in Rendsburg – und zeichnet Comics. Beide sind Profis, haben in Aleppo Kunst und Visuelle Kommunikation studiert. Beide unterrichten heute, leben teils noch von öffentlicher Unterstützung, beide wollen da raus, wollen sich durch ihren kreativen Beruf selbst finanzieren.

Die Sprache der Comics wählen sie, „weil unsere Generation nicht liest“, weil Bilder schneller zu verstehen sind. Mit ihren Bildern erzählen sie wahre syrische Geschichten, erzählen von unterdrückter Meinungsfreiheit, von Gefängnis und Folter, von Widerstand, Waffen und Gewalt, von der Suche nach Gerechtigkeit und einem menschlichen Wertesystem in einem arabischen Land, dessen Weg in die Demokratie erstickt worden ist.

Die Ausstellung könnt ihr noch bis zum 29. April 2020 im Flandernbunker sehen, Mo-Fr 11-15 Uhr, So 11-17 Uhr.

Anreise-Service zum Semesterstart

Bild: Timo Wilke/Studentenwerk SH

Internationale Studierende aufgepasst: Ihr habt einen Platz im Wohnheim bekommen, kennt euch aber noch nicht so gut aus in Kiel? Dann unterstützt euch das Studentenwerk.sh bei den ersten Schritten in der neuen Heimat.

Sie organisieren für euch den Zimmerschlüssel, ein Studierender holt euch vom Bahnhof ab und hilft euch bei Organisatorischem wie zum Beispiel dem Einzugsprotokoll. Außerdem könnt ihr günstig Bettwäsche kaufen, damit ihr es bei eurer ersten Nacht im Wohnheimzimmer schön kuschlig habt.

Der Anreise-Service ist für euch kostenlos, startet am 02. März und endet am 05. April 2020. Die Anmeldung und weitere Infos findet ihr hier.

Kunsthochschulluft schnuppern

Am 13. Februar öffnet die Muthesius Kunsthochschule auf dem Campus ihre Tore für den Studieninformationstag. Die Türen aller Ateliers und Werkstätten stehen euch offen für faszinierende Einblicke in das künstlerische Schaffen und Engagement der Kieler Kunsthochschule.

Der Infotag bietet euch die Möglichkeit, sich umfassend über die Bachelor- und Master-Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikations- und Industriedesign zu informieren. In vielen Ateliers und Studios werden aktuelle Semesterabschlussarbeiten aus den Gebieten der Kunst, des Designs und der Raumstrategien zu sehen und erleben sein. Sie geben euch einen Einblick in die vielfältigen medialen und thematischen Handlungsfelder der jungen Künstler- und Designergeneration, die in Kiel interdisziplinär ausgebildet wird.

Höhepunkte sind u.a. Filme und Videos, die drucktechnischen Vorführungen in der hochschuleigenen Druckwerkstatt, die Schau der „Büchermacher“ und viele mehr. Auch die zahlreichen hochschuloffenen Werkstätten und die (öffentliche) Fachbibliothek zeigen euch ihr Leistungsspektrum.

Was? Studieninformationstag
Wo? Muthesius Kunsthochschule, Legienstraße 35
Wann? Donnerstag, 13. Februar 2020, 10 – 15 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Weitere Infos erhaltet ihr hier.

Rausch und andere Sitten

Habt ihr mal wieder Lust auf ein bisschen Kunst? Unter dem Titel „Rausch und andere Sitten“ stellen 17 StudentInnen der Freien Kunst in den Räumen des BBK im Brunswiker Pavillion in Kiel aus. Zu sehen bekommt ihr Grafiken, Malerei, keramische Objekte, Videos und Installationen von Alvar Bohrmann, Beatrice Born, Carola Friess und vielen mehr.

Die Ausstellung beginnt am 21. Januar und endet am 16. Februar 2020. Die
Vernissage findet am Montag, den 20. Januar um 19 Uhr im Brunswiker
Pavillon statt.

Schaut vorbei und gönnt euch die Extraportion Kunst aus Kiel! Mehr Infos findet ihr hier.

Was? Ausstellung mit Vernissage
Wann? Vernissage am 20. Januar 19 Uhr, Ausstellung bis 16. Februar
Wo? Brunswiker Pavillon

Zero Waste Space – kleines Haus gegen großen Müll

Müllvermeidung und Nachhaltigkeit im Alltag sind längst zum öffentlichen und politisch diskutierten Thema geworden. Aber wie sieht es in der europäischen Baubranche aus? Dort werden noch immer rund 50 % der natürlichen Ressourcen, 40% der Energie und 16% des Wassers verbraucht. Die Kieler Architektin Sabine Schlüter will das ändern und mit ihrem Projekt ein Zeichen für abfallfreies Bauen und Wohnen setzen.

Mit ihrem Forschungsprojekt „Zero Waste Space“ setzt die Absolventin der Muthesius Kunsthochschule neue Maßstäbe. Mit dem Zero Waste Space soll prototypisch nachgewiesen werden, dass heute Gebäude und Designobjekte konzipiert, integriert und realisiert werden könnten, die einen effektiven Ressourcenschutz ermöglichen. Durch Reduktion auf das Wesentliche, Abfallvermeidung und Energieeinsparung wird seinen BewohnerInnen ein Alltag ermöglicht, der den Verzicht auf konsumbedingten Überfluss erleichtert.

Der Prototyp des Zero Waste Space in der Bauphase

Der skalierbare Prototyp des 20 Quadratmeter großen Hauses aus Holz und Lehm samt eigenem Wasser- und Abwasserkreislauf wird nach kompletter Fertigstellung alles bieten, was man für ein nahezu abfallfreies und zugleich ressourcenschonendes Bauen und Wohnen braucht. Der „Zero Waste Space“ ist darum mehr als ein kleines Haus, das Müll vermeidet. Mit den Forschungserkenntnissen, die die Kieler Architektin zusammen mit den Spezialisten jetzt bei der Umsetzung und später im Betrieb gewinnen, wollen sie das Umdenken im konventionellen Bausektor befördern.

Aktuell ist der Rohbau des Zero Waste Space mit dem Zug quer durch Europa unterwegs nach Kiel und wird sehnlichst von allen Projektbeteiligten erwartet. Bald steht der Prototyp dann hier bei uns in der Lindenau Werft in Friedrichsort.

Mehr Infos zu dem Projekt findet ihr unter hier.

Neue Perspektive für die „Alte Mu“

Bild: Ramona Dabringer

Wer kennt sie nicht, die „Alte Mu“. Im Herzen Kiels hat die Kreativszene im alten Gebäude der Kunsthochschule ein Zuhause gefunden und möchte nicht nur dort bleiben, sondern ein mischgenutztes Quartier entwickeln, das Wohnen und Arbeiten in einem Kreativ-Dorf ermöglicht.

Die Landeshauptstadt Kiel und das Land Schleswig-Holstein wollen dieser neuen Idee für die „Alte Mu“ eine dauerhafte Perspektive geben. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Finanzministerin Monika Heinold haben dafür am Mittwoch, 18. Dezember, eine Zielvereinbarung zur Grundstücksentwicklung der „Alten Mu“ unterzeichnet.

Finanzministerin Monika Heinold betont: „Mit der Zielvereinbarung erreichen wir nun das nächste Level. Kreativität und Innovation brauchen Raum. Dafür schaffen die Landesregierung und die Stadt jetzt die notwendige Grundlage“. Für Oberbürgermeister Ulf Kämpfer steht fest: „In der ‚Alten Mu‘ schlägt das Herz der Kieler Kreativszene. Es ist ein Experiment, auf das wir uns gemeinsam mit dem Land einlassen, denn zu einer guten Stadtentwicklung gehört auch, den Kreativen Raum zu geben.“

Ziel der Vereinbarung ist es unter anderem, die vorhandene Bausubstanz zu erweitern und neuen Wohnraum zu integrieren. Die zukünftigen Vertragspartnerinnen und Vertragspartner des Landes sollen auch verpflichtet werden, die gestalterische Qualität des Hochbaus in einem Qualifizierungs- beziehungsweise Werkstattverfahren zu sichern, energetische Mindeststandards der Landeshauptstadt einzuhalten und die vorhandene Grünfläche für die Öffentlichkeit zu erhalten.

Utha Bonowsky aus dem Vorstand des „Alte MU Impuls-Werk e.V.“ freut sich sehr über „diesen wichtigen Schritt, der uns Planungssicherheit bietet und ein Zeichen des Vertrauens in unsere Arbeit darstellt. Langfristig bindet die Vereinbarung alle Parteien daran, die ‚Alte Mu‘ zu ermöglichen. Wir sagen danke und bauen weiter auf Unterstützung.“